Letztes Punktspiel der Knaben!

Freitag der dreizehnten März fand das letzte Spiel für unsere Knaben in der NwHL Saison statt. Gespielt wurde auswärts gegen die Eisfüchse in Viernheim.

Dieters Mädel und Jungs übernehmen vom Bully weg die Initiative und in Minute drei schiebt Jannik auf Assist von Robin ein. Das Tor so unspektakulär, daß die Eislöwen den Jubel glatt vergessen. Kaum 50 Sekunden währt die Freude dann gleichen die Füchse nach einem schnellen Konter aus. Die beiden Teams spielen ein ausgeglichenes Match. Zwingende Chancen aber bleiben in diesem Spielabschnitt aus. Rookie Paul kann sich gut in Szene setzen, hält zweimal das Offensivdrittel und lässt sich vom Kampfgeist der Anderen anstecken.

Den zweiten Spielabschnitt beginnen die Eisfüchse mit viel Druck, dringen auf die Führung. Ein derber Check von hinten an Wieslochs jüngstem Spieler bleibt ungestraft. Im Defensivdrittel kommt Nicolas an die Scheibe und sieht Leonardo zur blauen Linie skaten. Dieser greift sich den Pass und ist auf dem Weg.  Zwei Füchse an ihm dran aber Wieslochs Kapitän schirmt die Scheibe ab und kommt zum Schuß – der Puck zappelt im  Viernheimer Netz.

Eine Strafe gegen Viernheim in Minute fünf. Coach Dieter stellt auf Special Team um aber die Eisfüchse spielen ihre Unterzahl diszipliniert. Dreimal muß Füchse Goalie Samuel eingreifen – dann sind die Blauen wieder komplett.

Es folgt eine Druckphase der Eisfuechse, die Scheibe läuft in der Wieslocher Zone. Jeder Befreiungsversuch endet noch im eigenen Drittel. In Minute vierzehn schaffen die Eisfüchse wieder den Ausgleich.

In Minute sechzehn setzt sich Aidan an der Bande 1 gegen 2 durch, die Scheibe kommt auf Leonardo der die Führung zurückholt.

Eine Minute später nimmt Viernheim eine Strafe nach einem Bandencheck. Jannik ringt mit dem Gedanken den Disput mit Fäusten weiterzuführen aber kriegt sich ein, der Fuchs darf alleine in die Kühlbox. Diesmal zünden die Gastgeber einen Angriff in Unterzahl und binden die Eislöwen im eigenen Drittel. Kaum komplett machen die Eisfüchse neuerlich den Ausgleich.

Den Schlussabschnitt beginnen die Eislöwen so verschlafen, daß die Gastgeber für die Führung kaum Laufschulniveau brauchen. Nicht mal der Schiri hat mit dem Abschluß gerechnet und steht noch an der blauen Linie als die Eisfüchse die auf der Torlinie liegende Scheibe als Tor bejubeln. Suggestivjubel sozusagen – Sei’s drum, die Scheibe wäre nie dahin gekommen, hätte Wiesloch’s Defense aufgepasst. Das Spiel geht ausgeglichen hin und her. Die Eislöwen fangen die schnellsten Konter weg. Die Eisfüchse haben auf Torfrau gewechselt – diese hält ihre Farben gekonnt im Spiel. Das Tempo nimmt zu, die Konzentration nimmt ab, dann übersehen Dieter’s Jungs ein letztes Mal Viernheims #14 der geduldig am linken Bullykreis lauert. Das 3:5 fällt – passend zur Trikotnummer - in Minute 14.  

Wiesloch kommt noch einmal in Minute 16 mit dem Anschlußtreffer durch Jannik. Dann gehen dem Spiel die Minuten aus und ein furioses letztes Punktspiel geht zu Ende.

 Damit geben die Eislöwen Tabellenplatz vier an Tabellennachbar Viernheim ab. Die NwHL2 damit für den EHC abgehandelt. Eine Saison in der Trainer Dieter gemeinsam mit Co Alex und Wolfgang viel Aufbauarbeit leisten mußte. Der Lohn ist ein tolles Team was Kampfgeist und Spielwitz zeigt, aber auch lernen mußte, in der Niederlage zusammenzustehen.

Für die Knaben steht noch ein Freundschaftspiel in Zweibrücken an, bevor es in die Sommerpause geht

Zusätzliche Informationen