NHL Saison 2013/14 – Auftaktsieg der Eislöwen in Reutlingen

Nach 1,5 Stunden Fahrt nach Reutlingen, kamen wir in den Genuss einer schönen Eishalle, tollem Eis, freundlichen Gegnern und einem klasse Spiel unserer Eislöwen.
Lets get ready to rumble.

 

Im ersten Drittel ging es nach einer kurzen Abtastphase richtig ab auf dem Eis und beide Mannschaften spielten mit einer hohen Geschwindigkeit mit Zug aufs gegnerische Tor. Der Druck unserer Mannschaft auf das Tor der Reutlinger/Balinger wurde größer und in der 17ten Minute fiel dann der erste Treffer für die Eislöwen. Lars Knopf erzielte mit einem Schuss von der blauen Linie das 0:1. Gleich darauf, ca. 40 Sekunden später, erhöhte Niklas Skarysz von links auf 0:2. Jubel, Trubel, Heiterkeit, nicht nur auf, sondern auch neben dem Eis. Doch Reutlingen meldete sich zurück und verkürzte 1 Minute vor der Pausensirene zum 1:2 Anschlusstreffer. Allgemeiner Tonus der mitgereisten Zuschauer in der Pause: ha, die spiele jo richtisch gut zusamme! ;-)
Das 2. Drittel, auch das Adlerdrittel genannt, begann mit einer weiter aufopfernd spielenden Mannschaft aus Wiesloch und nach 5 Minuten stand es 1:3 für die Eislöwen. Jannik Ruprecht konnte das Spielgerät in den Maschen versenken. Im weiteren Spielverlauf erfüllten alle Blöcke ihre Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit, dennoch musste man 3 Minuten später den Anschlusstreffer zum 2:3 und kurz vor Ende den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen. Die Adler lassen grüßen :(
Bis hierhin waren unsere Goalies Mick Abele und Colin Sturm ein großer Rückhalt unserer Mannschaft und teilten sich die Aufgaben im Kasten redlich. Die Frage war, kann unser Team das hohe Tempo weiter halten, oder verließen sie die Kräfte.
3. Drittel. Bully, Tor, aber nicht für uns. Nach 40 Sekunden  erzielte Reutlingen den 4:3 Führungstreffer. Ohje, rennen wir mal wieder hinterher? Weit gefehlt! Die Jungs und das Mädchen auf dem Eis gaben alles um die bevorstehende Niederlage abzuwenden. Das Spiel wurde ruppiger und es ging weiter hin und her. In der dritten Minute bekam Lars Knopf eine 2 Minuten Strafe, nach einem überfallartigen Angriff auf den gegnerischen Stürmer, da hätte er auch mehr kriegen können. Unterzahl, 5 gegen 4. Doch damit nicht genug. Keine 40 Sekunden später erneute Strafzeit gegen die Eislöwen, Aaron von Pilgrim 2 Minuten wegen Ellbogencheck. Doppelte Unterzahl!!! Jeder stellte sich nun auf eine Abwehrschlacht der letzten Cracks auf dem Eis ein. Doch Mike Becker, Luca Wurster und Jannik Ruprecht drangen in das gegnerische Drittel ein und bildeten ein herausragendes Angriffsdreieck. Mike zieht ab, trifft den Pfosten und den Rebound stochert Jannik über die Linie, Treffer zum 4:4 Ausgleich. Sensationell! Alle waren auser Rand und Band, besonders die Zuschauer. Die restlichen Minuten der Strafzeiten, keine besonderen Vorkommnisse, außer einer soliden Abwehr und bärenstarken Goalies.
Die Trainer bastelten an zwei Special Teams für die letzten 10 Minuten. Sie wollten jetzt unbedingt das Spiel gewinnen. Gesucht, gefunden und druff unn dawedda.  In der 13. Minute erzielte Leonardo Multani das 4:5 für die Eislöwen und das 4:6 besorgte, 3 Minuten vor Schluss, Mike Becker, der seine überragende Leistung mit dem 4:6 krönte.
Schluss, Aus, Ende – Spiel, Satz und Sieg. Die Freude über das gewonnene Spiel war riesengroß und man hatte Angst, das man Colin aus dem Eis schälen musste, da die ganze Mannschaft als Sauhaufen auf ihm lag.
Fazit: Eine geschlossene Mannschaftsleistung, eiserne Disziplin, unerbittlicher Einsatzwille und gute Positionshaltung waren der Garant für diesen Sieg.

 

 

Zusätzliche Informationen