Eislöwen ließen die Wölfe heulen – Heiss auf dem Eis Teil III.

Weiterer NwHL-Cup Turniersieg der Eislöwen EHC Wiesloch in Aschaffenburg.

(KW) Aschaffenburg/Wiesloch 17.03.2019: Anspiel kurz nach Sonnenaufgang. Am frühen Sonntagmorgen machte sich die Kader-Auswahl der jungen Eishockey-Cracks der kurpfälzischen Eislöwen des EHC Wiesloch auf den Weg an den Main, um sich dort im hochmodernen Eis-Sportzentrum der Aschaffenburger Hawks mit den

NwHL Mannschaften aus Darmstadt, Trier / Bittburg, Ludwigshafen und Mainz und den bayerischen Gastgebern im Turnier-Kampf um den Puck zu messen.
Die nach den Turniererfolgen in Ludwigshafen und Mainz erfolgsverwöhnten Eislöwen hatten sich vorgenommen an die bisherigen Triumphe der Serie anzuknüpfen und den mit starken Teams gemeldeten Gegnern einen heißen Fight auf dem Eis zu liefern. Und so kam es denn auch.
Die beiden EHC-Goalies Liam Hocker und Tomi Hanke hatten alle Hände voll zu tun ihr Tor sauber zu halten. Angeführt von den hervor-ragend und unermüdlich aufspielenden Sturmreihen der Eislöwen u.a. den Stürmern Rauhut und Lenz und einer energischen Verteidigung, fiel ein starker Gegner nach dem anderen den siegeshungrigen jungen Eislöwen zum Opfer. Am Ende hieß es Turniersieg für den EHC Wiesloch e.V.

Die Hausherren Aschaffenburger Hawks unterlagen den Eislöwen in einem schnell-gespielten Schlagabtausch – trotz des hervorragenden Hawk-Torhüters - 6:0. Die Bären aus Trier/Bittburg mußten sich ebenso in einem sehr kämpferischen Spiel ebenso eine 3:2 Niederlage gegen das am Ende stärkere Teamplay der Wieslocher Eislöwen geschlagen geben.
In einem zeiweise dramatischen Spiel gegen die linksrheinische Konkurrenz von den Scorpions Ludwigshafen gelang den Eislöwen gerade so ein verdientes 2:2-Unentschieden. Die Darmstädter Lilien gaben ihr Bestes, konnten jedoch den einfach besseren, konditions-stärkeren, schnellen Kurpfälzern aus Wiesloch nur zeitweise Widerstand leisten, woraus sich der Spielstand von 10:2 ergab.

Am Ende unterlagen auch die Mainzer Wölfe mit 13:2 den Eislöwen des EHC Wiesloch, deren Verteidigung des eigenen Tores nach kurzer Zeit unter dem Wieslocher Sturmdruck zusammen-brach..
Vom jungen Trainerteam um deren Cheftrainer Rauhut perfekt eingestellt, kämpften auf bayerischen Boden erfolgreich u.a. die aus dem Rhein-Neckar-Kreis stammenden: Nicolas und Jonathan Rauhut, Jannic Lenz, Noah Gaschler, Emil Oechsler, Linus Gebhardt, Lukas Haag, Finn-Leon Dentz, Ben Wagner und die beiden Goalis: Liam Hocker, Tomi Hanke. Bravo.

Text: Knut Wagner

Eislöwen Doppelpass

Bild oben: 13 x „Tor“-erfolgreiches Doppelpass-Spiel gegen Mainz
 

Bild unten: Torjubel der Eislöwen zum sonntäglichen NwHL-CupTurniersieg

Jubelnde Eislöwen beim Turniersieg

Eislöwen mit Niklas Skarysz, Selina Selz und Steffen Rauhut

Zusätzliche Informationen