Vorstandschaft bestätigt

Bei der Jahreshauptversammlung des Eishockeyclub Wiesloch am 28.04.2017, wurde die Vorstandschaft einstimmig für ein weiteres Jahr in ihrem Amt bestätigt.

 

Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder eröffnete Vorstand Andreas Hirn, mit seinem Bericht über die Geschehnisse im Gesamtverein im vergangenen Geschäftsjahr und die Mitgliederentwicklung, die Reihe der Berichte. Besonders zu erwähnen war, dass der EHC Wiesloch im letzten Jahr sein 25 Jähriges Vereinsjubiläum feierte.

 Der 1. Vorsitzende und der Jugendleiter Steffen Rauhut gaben einen Einblick über das Abschneiden der Senioren- und Jugendmannschaften. Zurzeit spielen die 3 Senioren-Teams in der DPL, die Schüler und Knaben in der NHL, die Kleinschüler nehmen am Kids Cup teil. Unsere Laufschule spielt auch regelmäßig in Turnieren bei anderen Vereinen.

Schatzmeisterin Marion Hirn hatte bei ihrem Bericht über die Finanzen beim EHC Wiesloch aufmerksame Zuhörer und zeigte auf, dass der EHC finanziell weiterhin auf ein gutesFundament gestellt ist, trotz  größerer Investitionen für die 25 Jahrfeier. Die Kassenprüfer bescheinigten eine ordnungsgemäße Kassenführung.

Nach allen Berichten wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet. Bei den Neuwahlen wurde Andreas Hirn wieder in das Amt des 1. Vorsitzenden gewählt, ebenso Bernhard Eppinger als 2. Vorsitzender und Marion Hirn als Schatzmeisterin. Zu den Beisitzern wurden Martin Oswald und Markus Müller, außerdem wurden Torsten Strobl und Frans Fowler als Kassenprüfer gewählt. Das Amt des Jugendleiters übernimmt weiterhin Steffen Rauhut, Schriftführer ist Jens Krimphoff.  

Unter dem Punkt Sonstiges wurde erneut über die unzumutbare Situation der Umkleideräume diskutiert. Hier informierte der 1. Vorsitzende Andreas Hirn, dass wir seit August 2016 auf eine Antwort der Stadt Wiesloch warten. Desweitern wurde auch ein Antrag auf einen Inlinerplatz gestellt. Auch hier ist uns die Stadt Wiesloch noch seit August eine Antwort schuldig. Zur Zeit müssen sich alle Spieler und Spielerinnen in der Öffentlichkeit umziehen, da es in der Eishalle keine Trennung zwischen Spielern und Zuschauer gibt. Diese Missstände sind uns in keinem Verein in Wiesloch bekannt, jedoch kann der Verein ohne die Stadt Wiesloch keine Alternative  bieten. Auf den Vorschlag, vor der Eishalle Container zustellen, wurde seit August nicht geantwortet. Der 1. und 2. Vorstand versicherten, dass sie weiter an diesem Thema dran bleiben, damit unsere Kinder sich nicht weiter vor fremden Personen umziehen müssen.

Die Vorstandschaft

Zusätzliche Informationen